Drucken

STRASSE!KICKT Open 2010

Fans auf dem Weg zur EM-2008-Fanmeile beobachten das Spielgeschehen bei STRASSE!KICKT 2008. Copyright: Mauricio BustamanteDer Alex kickt!³
2010 x Alex = STRASSE!KICKT Open³ – die Formel für die dritte Auf­lage der STRASSE!KICKT Open vom 2. bis 4. Juli. Der Um­zug vom Haupt­bahn­hof zum Alexander­platz brachte die Er­wei­terung auf drei Ver­an­stal­tungs­tage und drei Tur­niere. Am Frei­tag eiferten Mit­arbei­terinnen und Mit­ar­bei­ter ent­wick­lungs­poli­tischer Orga­ni­sa­tionen und sozialer Pro­jekte den Stars der Fußball-WM 2010 in Süd­afrika nach. Am Samstag spielten Aus­zu­bil­dende um den Netzwerk-Cup 2010 der Ber­liner Hand­werks­innungen. Und am Sonn­tag kickten Ju­gend­liche aus Ber­liner Pro­jekten um die STRASSE!KICKT-Trophäe. Rund um den Brun­nen am Alex gab es dazu wie immer ein großes Kultur-, Bewegungs- und In­for­ma­tions­angebot.

 

arrow AUF EINEN BLICK STRASSE!KICKT Open 2010
wo Alexanderplatz, Berlin-Mitte
wann 2. bis 4. Juli 2010
was Offene Berliner Straßen­fußball­meisterschaft mit Fair Play-Regeln (keine Schiedsrichter, eigene Regeln, Diskussion vor und nach dem Spiel) am Sonntag, Netzwerk-Cup 2010 der Berliner Handwerks­innungen am Samstag, Turnier für ent­wick­lungs­poli­tische NGOs und Projekte am Freitag, Infos zur Jugendsozialarbeit und zum entwicklungspolitischen Engagement der teil­neh­menden Orga­ni­sa­tionen, Kultur­programm mit Berliner Nach­wuchs­künstlern und inter­natio­nalen Gästen, Foto­aus­stel­lung "11x11 – Eine Welt am Ball", Freestyle-Akrobatik und Mitmachangebote (Capoeira, Footbag, Schach, Tanz ...)
wer - Organisationen und Projekte am Ball: arrowarrow AfricAvenir, Baobab Faso Initiative e.V., Berlin Bolzt, Betterplace, Gangway, Gemeinsam für Afrika, LitCam – Fußball trifft Kultur, Oley!!! Fußballprojekt, Outreach, streetfootballworld
- Menschen und Gruppen für Kultur: arrowarrow Amewu, Bajka, BerimbArte Capoeira Berlin, CHEFKET, DJane Miss Brownie, FC Footstar Berlin e.V., Gangway Beatz Berlin, G.I.G.A. Events, Pikey Swayze, Schach-Club Kreuzberg e.V., Streets United (englisch)
wie - Förderung durch arrowarrow Modul e.V. – Netzwerk Berufspraxis, AOK Berlin-Brandenburg, LichtBlick AG, weitere Sponsoren sowie Sachspenden
- Raumkonzept und Aufbau durch PLAY!YA und unzählige Freiwillige
- Schirmherrschaft arrowarrow Staatssekretär Thomas Härtel

 

Die Welt feierte im Sommer 2010 die Fußball-WM in Südafrika. Die STRASSE!KICKT Open 2010 feierten den Fußball und die Welt. Vor der Kulisse von Fernsehturm und Weltzeituhr wurden die sozialen und kulturellen Aspekte des Sports sichtbar und der Alexanderplatz zur urbanen Spielwiese. So zeigte die Foto­aus­stellung "11x11 – Eine Welt am Ball" die Viel­falt der Fuß­ball­er­fah­rungen rund um den Globus und machte gleich­zeitig auf die Lebens­umstände von Menschen in Ent­wick­lungs­ländern auf­merk­sam. Unter­schied­liche soziale und ökologische Organi­sationen und Unter­nehmen präsen­tierten ihr Engage­ment für eine bessere Welt. Bezogen auf Berlin standen die Themen Teilhabe, Integration sowie Bildungs- und Ausbildungssituation von Jugendlichen im Mittelpunkt.

 

arrow MEHR SEHEN
Zwei Spielerinnen Händchen haltend bei der Spielvorbereitung. Copyright: Mauricio Bustamante Fair-Play-Diskussion bei den STRASSE!KICKT Open 2008. Copyright: Maarten Vandewinkel Spieler mit deutschen und türkischen Trikots auf einer Bank vereint. Copyright: Mauricio Bustamante
Damenschuh auf Fußball, Spielerinnen erwarten den Ball. Copyright: Mauricio Bustamante Rapper geben alles auf der STRASSE!KICKT-Bühne. Copyright: PLAY!YA/Maarten Vandewinkel

 

Straßenfußballmeister, Handwerksmeister und Weltverbesserer

Hauptveranstaltungstag war der Sonntag, an dem zum dritten Mal der Berliner Straßen­fuß­ball­meister ausgespielt wurde. 14 Teams aus ganz Berlin waren mit von der Partie, darunter neue Gäste wie die Faso Initiative e.V., Ausrichter der Afrika Fußball­meister­schaft Berlin, das Oley!!! Fußball­projekt aus Neukölln oder die Schul­initiative Gemein­sam für Afrika. Nach intensiven, aber stets fairen Partien sicherte sich das Team von Oley!!! den Titel des Berliner Straßenfußballmeisters.

Am Samstag drehte sich der Ball um das Thema Aus­bil­dung. In Koope­ra­tion mit dem Netz­werk Berufs­praxis von Modul e.V. und Berliner Hand­werks­innungen spielten zwölf Schul­teams um den Netzwerk-Cup 2010. Nebenbei gab es Infor­ma­tionen zu hand­werk­lichen Aus­bil­dungs­berufen. Erfahrene Hand­werks­meister erläuterten die An­for­de­rungen an Aus­zu­bildende sowie Arbeits­abläufe und Berufsaussichten.

Am Freitag standen zur Abwechslung auch mal Erwachsene auf dem Bolzplatz. Raus aus dem Büro, ran an den Ball – acht Organisationen schenkten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen aktiven Feierabend. Denn Bewegungs- und Spielfreude kennen kein Alter, das stellten die Teams von AfricAvenir, Betterplace, Gangway, streetfootballworld und weitere Orga­ni­sa­tionen unter Beweis. Und gleich­zeitig nutzten sie das Turnier, um den Besucherinnen und Besucher zu zeigen, wie sie die Welt mit ihrer Arbeit ein Stückchen besser machen.

Fairness, Freestyle und Freisprech

Die Welt ein bisschen besser zu machen, dieser Anspruch wurde an allen drei Turniertagen auch auf dem Platz betont. Im Mittelpunkt standen faires Miteinander und Respekt. Unter­stützt durch die stets engagierten Teamer spielten die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer nach einer be­son­deren Fair-Play-Methode, die Dialog und Fairness in den Vorder­grund stellt.

Fair ging es auch an anderer Stelle zu, zum Beispiel beim Verkauf von T-Shirts und Taschen aus fairem Handel. Das einzigartige STRASSE!KICKT-Design begeisterte Passanten und Touristen – Shoppen geht auch anders! Das Ökostrom-Unternehmen LichtBlick präsentierte mit einem eigenen Stand seinen Beitrag zur Energiewende in Deutschland. Und die Recycling-Bolzplätze aus Gerüst und Holz zeigten einmal mehr, dass auch Events nachhaltig und ressourcensparend sein können.

Für Furore sorgten die Freestyler von Streets United, einem Netzwerk freier Artisten aus dem Bereich urbaner Sport. Die italienische Fußballartistin Laura Biondi zeigte dem Publikum einmalige Tricks und übte geduldig mit den begeisterten Teil­neh­mer­innen und Teil­neh­mern. Courtney Orange, geboren in Simbabwe und ehemaliger Spitzen­­turner, lieferte spek­­ta­­ku­­läre Akro­­ba­tik und Tanz­­ein­­lagen. Und der Branden­­burger John Krämer verdrehte auf seinem BMX-Rad mit un­glaub­lichen Pirouetten und Sprüngen dem Publikum den Kopf.

Was auch nicht fehlte: Bewegung für Kopf und Körper – Tanzeinlagen der Dance Fanatics, Capoeira mit BerimbArte Capoeira, Schach mit dem Schach-Club Kreuzberg oder Footbag mit dem FC Footstar Berlin. Und dann war da noch das Bühnenprogramm mit den Rappern von Gangway Beatz, Pikey Swayze sowie den Berliner Größen Amewu und CHEFKET. Mit ihren Impro-Einlagen waren sie die Publikumsmagneten auf dem Alexanderplatz. Am Mikrofon moderierten wie 2009 wieder die beiden öffentlich-rechtlichen Undergroundjournalisten Torben Börgers vom NDR aus Hamburg und Christian Steigels vom WDR aus Köln. Bei so vielen Herren gehörte aber das Wichtigste einer Dame: DJane Miss Brownie, bekannt aus dem Cake Club in Kreuuzberg, bediente die Turntables und sorgte für den richtigen Sound.